Biografie
 

Giuliana Maccaroni lehrt Orgel an der Musikhochschule G. Tartini in Triest. Sie ist die Organistin der Kirche Cristo Re in Pesaro, welche über eine Mascioni-Orgel aus dem Jahre 1906 verfügt. Giuliana Maccaroni ist ausserdem die künstlerische Leiterin des internationalen Orgelfestivals „Vespri d’Organo a Cristo Re".

In Giuliana Maccaronis Lebenslauf finden sich viele Auftritte sowohl als Solistin, als auch im Duo an italienischen sowie ausländischen Festivals. In folgenden Ländern ist sie bereits aufgetreten: Belgien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Tschechische Republik, USA, Russland, Sibirien, Schweiz, England, Finnland, Norwegen und Andorra.

Ihr Interesse an Orgelkompositionen im Opernstil führte zu einer Vertiefung ihres Repertoires von Originalen und Tranksriptionen. Giuliana Maccaronis Spezialität ist ihr vierhändiges Orgelspiel mit dem Organisten Martino Pòrcile. Ihr Repertoire bietet ein breites Spektrum in Bezug auf italienische Opern.

Sie machte mit Begeisterung Erstaufnahmen ihres Repertoires, welche vom Publikum und der Presse gewürdigt wurden. Mit Tactus Records machte sie folgende Aufnahmen: Sonaten für vier Hände von Giovanni Morandi (TC 771 301); Symphonien für Orgel für vier Hände von Gioachino Rossini (TC 791 805) und Theatralische Atmosphären für Orgel für vier Hände mit Musik von Rossini, Donizetti, Bellini und Mozart (TC 75001).

In Zusammenarbeit mit „Armelin Musica“ veröffentlichte sie auch den zweiten Band der „Opera omnia“ mit Klaviersonaten von Baldassare Galuppi mit Urtext (AM GOS 102).

Giuliana Maccaroni studierte Orgel und Orgelkomposition am G. Rossini Konservatorium in Pesaro und schloss ihr Studium bei Marco Arlotti mit Auszeichnung ab. Des Weiteren studierte sie dort auch Cembalo bei Maria Letizia Pascoli. An der Universität von Cremona absolvierte Giuliana Maccaroni das Studium der Musikwissenschaften (Fachrichtung Musikbibliothekswissenschaften). Am Konservatorium in Vicenza erhielt sie ausserdem das höchste Diplom im Fach Musik (Orgelspiel und -interpretation) bei Roberto Antonello.  

Giuliana Maccaroni bildete sich auch stetig weiter. So nahm sie an der „Civica scuola di musica die Milano“ an Kursen der Orgel-Interpretation in Italien und im Ausland bei folgenden bekannten Meistern teil: Lorenzo Ghielmi, Ewald Kooiman, Harald Vogel, Michael Radulescu, Wolfgang Zerer, Christopher Stembridge, Marie Claire Alain und Ludger Lohmann.

Giuliana Maccaroni hat zwei Stipendien und zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen.

Condividi  
Copyright © 2019 - Powered by mediastudio
This website make use of cookies, required to operate and useful for the purposes described in the cookie policy.
If you want to learn more or opt out of all or some cookies, SEE THE COOKIE POLICY.
By clicking the button you consent to the use of cookies.